Aktuelles:

Nachhaltig gewinnen mit ihrem Event!

Das Bund-Bundesländer-Netzwerk „Green Events Austria“, hat den Wettbewerb „nachhaltig gewinnen“ ins Leben gerufen und zeichnet nachhaltig gelungene Veranstaltungen im Bereich Kultur, Sport und Dorf/Stadt aus. Seit 2011 werden nachhaltige Events mit Vorbildcharakter ausgezeichnet und ins Rampenlicht gestellt.

Auch dieses Jahr können Kultur- und Sportveranstaltungen am Wettbewerb teilnehmen; und erstmals auch Dorf- und Stadtfeste. Anmeldeschluss ist der 8.April 2016.

Die Veranstaltungen müssen zwischen 1.April 2015 und 31.März 2016 stattfinden. Die Teilnahmebedingungen finden Sie hier.

 

Altbewährtes gesund genießen: Ländle 4-Früchte-Nektar

Das neueste Produkt von Richard Dietrich ist da: Ein Fruchtnektar aus regionalem Streuobst ohne Zuckerzusatz. Alle Zutaten kommen aus Vorarlberg: Streuobst und Trinkwasser ergeben einen ausgezeichneten Durstlöscher für alle. Sie sind für Ihre Veranstaltung auf der Suche nach regionalen und typischen Produkten? Dann sind Sie bei "Dietrich - Vorarlberger Kostbarkeiten" richtig. Hier finden Sie auch Rezepte für altbewährte Speisen.

 

Gemeinde Doren seit über einem Jahr beispielgebend in Sachen "ghörig feschta"

Die Gemeinde Doren folgte damit dem Gemeindevertretungsbeschluss vom 20. März 2012:

Die Gemeinde möchte als Vorbildwirkung ein Zeichen setzen und wird zukünftig bei Gemeindesitzungen, Besprechungen und Veranstaltungen auf Vermeidung von Abfall, den Einsatz von Wertstoffen, welche recyclingfähig oder wieder verwertbar sind und den Einkauf bei regionalen Händlern setzen. Die Gemeindevertretung beschließt einstimmig, sich bei Gemeindesitzungen, Besprechungen und Veranstaltungen an die Richtlinien von "ghörig feschta" zu halten. Darüber hinaus sollen auch andere Veranstalter und Vereine motiviert werden, Veranstaltungen hinkünftig nach den Kriterien von "ghörig feschta" zu organisieren und durchzuführen.

 

Nachhaltig gewinnen!

Es winken 14.000,- Euro für umweltbewusste Sport- oder Kulturveranstaltungen, die Menschen, Klimaschutz und Nachhaltigkeit in vorbildlicher Weise zusammenführen.

Wer kann teilnehmen?
Teilnahmeberechtigt sind Sport- und KulturveranstalterInnen, die überzeugende Maßnahmen und besonders gute Ideen zum Schutz von Umwelt und Mensch umsetzen oder sie haben mit Ihrer Veranstaltung bereits die Kriterien von ghörig feschta erfüllt.

Wer gewinnt?
Eine internationale Jury bewertet die Einreichungen. Kreative und innovative Lösungen mit Vorbildwirkung für Aktivitäten im Vereinsleben werden dabei besonders gewürdigt. Die besten Events im Sinne der Nachhaltigkeit werden auf der Auszeichnungsveranstaltung Mai 2014 prämiert.

Mehr zur Teilnahme am Wettbewerb finden Sie unter http://wettbewerb.greeneventsaustria.at/.

 

"ghörig feschta" als Exportschlager

Der ganzheitliche Ansatz von "ghörig feschta" hat auch die 12 Gemeinden des Verbandes Rheintaler Gemeinden in der Schweiz überzeugt. Nach dem Motto "Das Rad nicht selber neu erfinden" wurde unser Konzept von ihnen in angepasster Form und unter dem Namen "richtig fäschta" übernommen. Insbesondere die kostenlose Beratung und eine Checkliste als Service für die VeranstalterInnen begeisterte die Schweizer. Nun setzen sich Gemeinden dies- und jenseits des Rheins gleichermaßen für die nachhaltige Qualität von Veranstaltungen ein.

Erstes positives Fazit im Schweizer Rheintal

In einer Pilotphase wurde erstmals das Pokalturnier des FC Rebstein nach dem Konzept „richtig fäschta“ durchgeführt. Die positive Bilanz ergab: „In seinen Kernelementen hat sich das Konzept bewährt. Die Organisatoren bewerten dieses als nützliches und geeignetes Instrument für einen solchen Anlass.“ So präsentierte sich das Festgelände äußerst sauber, die Abfallmenge konnte um 50 % reduziert werden. Das Mehrweggeschirr erfreute sich grosser Akzeptanz. Auch wurden keine Verletzungen durch Glasscherben verzeichnet.

Über die Grenzen hinaus

Die weiterhin bestehende, grenzüberschreitende Zusammenarbeit dient sowohl dem wertvollen Erfahrungsaustausch, als auch der Weiterentwicklung des Konzepts. Klar ist: Nachhaltigkeit spielt in allen Bereichen die zentrale Rolle.

 

Förderung für Abfallvermeidungsmaßnahmen für 2012

Insgesamt rund € 25.000,00 warten im Fördertopf für Abfallvermeidungsprojekte (gesponsert von der Interseroh Austria GmbH) darauf, von innovativen und umweltbewussten Unternehmen, Organisationen, Gemeinden oder Schulen abgeholt zu werden. Die Projekte sollen zur quantitativen und/oder qualitativen und dauerhaften Abfallvermeidung beitragen. Folgende Maßnahmen sind förderungsfähig:

  • Maßnahmen zur Vermeidung von Einsatzstoffen und Betriebsmitteln, die sich auf die Abfallqualität des Produkts oder allfälliger Nebenprodukte auswirken.
  • Maßnahmen, die zu einer Reduktion von Produktions- bzw. Verpackungsabfällen führen.
  • Maßnahmen, die durch Logistik-Optimierung zur Abfallvermeidung beitragen.
  • Maßnahmen, die durch Bewusstseinsbildung, Weiterbildungsmaßnahmen bzw. durch den Aufbau von geeigneten Netzwerken Abfallvermeidung bewirken.

Lesen Sie hier mehr über die Förderung und Voraussetzungen für eine erfolgreiche Einreichung. Informieren Sie sich über Beispiele anhand von bisher bewilligten Projekten. Und hier geht es zum Förderansuchen-Formular. Für Rückfragen melden Sie sich am besten direkt bei Interseroh (DI Wilhelm Kleer, T +43 1 714 2005-0, E wilhelm.kleer@atinterseroh.com, oder ARGE Abfallvermeidung (T +43 699 171 230 99, E ulrike.kabosch@atarge.at).

 

Falls Sie Fragen haben kontaktieren Sie uns einfach unter:
info@atghoerig-feschta.at 

button-info

Informationen für die Organisation –
umweltfreundlicher und nachhaltiger Veranstaltungen